din_logo    

 

Kurzbeschreibung:

Das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. erarbeitet Normen und Spezifikationen als Dienstleistung für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Das DIN ist privatwirtschaftlich organisiert mit dem rechtlichen Status eines gemeinnützigen Vereins. Die Hauptaufgabe des DIN besteht darin, gemeinsam mit den Vertretern der interessierten Kreise konsensbasierte Normen markt- und zeitgerecht zu erarbeiten. Hierfür bringen rund 28.600 Expertinnen und Experten ihr Fachwissen in die Normungsarbeit ein und werden in über 3.200 Arbeitsausschüssen von ca. 380 Mitarbeitern unterstützt. Die Mitglieder des DIN sind Unternehmen, Verbände, Behörden und andere Institutionen aus Industrie, Handel, Handwerk und Wissenschaft.

Mit der Entwicklungsbegleitenden Normung (EBN) bietet das DIN eine Plattform, die innovative Vorhaben unterstützt, Normen und Spezifikationen zu erarbeiten. Sie ist eine Dienstleistung zur Dynamisierung der traditionellen Normung und umfasst alle Aktivitäten, die darauf abzielen, das Normungs- und Standardisierungspotenzial von strategischen, grundlegend innovativen Produkten und Dienstleistungen, Systemen und Basistechnologien so frühzeitig wie möglich zu erkennen, zu beschreiben, Normungs- und Standardisierungsprozesse einzuleiten sowie die Ergebnisse dieser Prozesse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei ist die EBN speziell auf die Anforderungen innovativer Partner ausgerichtet, deren Vorhaben ein hohes Maß an Schnelligkeit, Flexibilität, Technologiekonvergenz und Internationalität fordern. Weitere Informationen finden Sie unter www.din.de bzw. www.ebn.din.de.

 

Zielsetzung und Aufgaben:

Ziel der Aktivitäten der Entwicklungsbegleitende Normung des DIN ist die Überführung geeigneter Erkenntnisse aus dem Projekt EUMONIS in die Normung und Standardisierung, um dadurch den Transfer, die Verwertung und Nachhaltigkeit der Innovationen sicherzustellen. Das DIN überprüft hierfür mit Instrumenten der EBN in enger Zusammenarbeit und unter aktiver Beteiligung der Projektpartner, inwieweit die Ergebnisse als Grundlage für eine Norm oder Spezifikation geeignet sind und stellt sicher, dass die Ergebnisse konform mit den bestehenden nationalen, europäischen und internationalen Regelwerken sind. Neben der Bereitstellung von Informationen über bestehende nationale, europäische und internationale Normen und Spezifikationen liegen weitere Aufgaben des DIN in der Organisation und Durchführung von Standardisierungsworkshops. Die erarbeiteten Dokumente werden anschließend über den Beuth Verlag veröffentlicht und über die Einbindung des DIN in das Netzwerk der Normung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zur Verfügung gestellt.

 

Ansprechpartner:

Alexandra Engelt
Tel.: +49 30 2601-2932
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!